UA-37643328-1 Gastro-Trends für 2022 | Leinenlos

Gastro-Trends für 2022

Für Gastronomen ist es wichtiger denn je, die Hand am Puls der Zeit zu behalten und aufmerksam die Strömungen des Zeitgeistes zu beobachten. Deshalb soll dir dieser Beitrag zum Jahreswechsel ein paar Einschätzungen zu den facettenreichen und vielfältigen Entwicklungen in der Gastronomie geben.

Jahreswechsel 2022

Globalisierung verbindet sich mit Regionalität

Beim Küchenstil ist weiterhin Internationalität angesagt, aber auch der Gegentrend der Traditionsgastronomie ist auf dem Vormarsch. Beide haben ihre Ursache in der schwierigen Pandemie-Situation: Internationale Küche ersetzt ein wenig die Urlaubsreise ins Ausland. Die Rückbesinnung auf regionales Essen und eine heimatverbundene Küche erfüllt die Sehnsucht der Menschen nach Bekanntem und Sicherem in einer Zeit, die von Unsicherheit und Wandel geprägt ist. Beides tritt immer häufiger auch in Kombination auf: Internationale Gerichte werden durch regionale Zutaten neu interpretiert und dadurch nachhaltiger.

Erlebnisse sind wichtig

Die Sehnsucht nach Emotionen und Erlebnissen ist eine große Chance für die Gastronomie. Erlebnisse sind ein Faktor für den Abend, denn das wünschen sich die Menschen gerade jetzt, da die Bewegungs- und Erlebnismöglichkeiten durch die Pandemie schon seit langer Zeit eingeschränkt sind. Tagsüber findet dagegen eher das gastronomische Versorgungsgeschäft statt, das aber stärker als früher auf Genuss und Lifestyle ausgerichtet ist. Für Gastronom*innen ist es daher umso wichtiger, sich zu positionieren und mit verschiedenen Absatzkanälen zu arbeiten: Tagsüber To-Go-Geschäft und Lieferservice mit reduzierter Karte, abends Erlebnisangebot und Genuss in einem Restaurant, das möglichst über einen Außenbereich verfügen sollte.

Getränke-Trends 2022

Wie auch im Bereich der Speisen gibt es jedes Jahr neue Trend-Getränke, mit denen das Angebot der eigenen Gastronomie sinnvoll erweitert werden kann. Weiter gültig sind die Vorlieben, die sich bereits in 2021 gezeigt haben: Alkoholfreie Getränke bleiben voll im Trend.

Bei den anregenden Getränken setzen Cold Brew Tee und Kaffee ihren Siegeszug fort. Im Gegensatz zur herkömmlichen Zubereitung werden Tee oder Kaffeebohnen hier einfach mit kaltem Wasser aufgegossen und anschließend über mehrere Stunden gekühlt. Die aromatischen Extrakte gelangen so langsamer ins Wasser. Das sorgt dafür, dass sich die fruchtigen Aromen besser entfalten können und weniger Bitterstoffe enthalten sind – das Getränk erhält einen unvergleichlich intensiven Geschmack.

Insgesamt ist die Freude am Teegenuss in der Pandemie gestiegen: Ob als kleiner „Me-Moment” in der Pause oder einfach mal zum genussvollen Abschalten – Teetrinken ist abwechslungsreich und wird immer beliebter. Dabei profitieren die verschiedenen Teesorten sowie Kräuter- und Früchtetees auch vom stark gewachsenen Interesse an gesunder, natürlicher Ernährung und funktionalen Lebensmitteln.

Dass vegan nicht nur beim Essen Trend ist, sondern auch im Bereich der Getränke, ist nicht überraschend. Viele Gäste legen Wert auf ein ganzheitlich veganes Leben. Für Kaffee, Kakao und Milch-Shakes sollten deshalb unbedingt Alternativen zur klassischen Kuhmilch angeboten werden – etwa auf Basis von Soja, Hafer, Mandel, Reis, Kokos, Lupine oder Erbse. Viele Hersteller bieten die pflanzenbasierte Milch inzwischen auch als Barista-Edition zum Aufschäumen an.

Fazit

Viele Strömungen in der Gastronomie haben sich gehalten und entwickeln sich weiter. Aber nicht jede Ausrichtung passt zu jedem Gastronomiebetrieb. Wichtig bleibt, ein Angebot zu entwickeln, dass auf die Gäste zugeschnitten ist, die mit dem eigenen Gastronomiekonzept angesprochen werden sollen. Persönliche Ansprache wird gerade in Zeiten zunehmender Technisierung wichtiger. Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar. Den Unterschied in der Wahrnehmung machen die Menschen.

Der vollständige Artikel zu diesem Thema, in dem auch noch auf den Bereich der Gastro-Digitalisierung eingegangen wird, findet sich unter Gastivo Inspritation: Gastro-Trends im Rückblick und Ausblick.

Manfred Troike, 30. Dezember 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 ⁄ 2 =