UA-37643328-1 Festtagsessen zu Hause oder im Restaurant – hybride Angebote sind gefragt | Leinenlos

Festtagsessen zu Hause oder im Restaurant – hybride Angebote sind gefragt

Während vor Corona mehr als die Hälfte der Deutschen gern an den Festtagen zum Essen in ein Restaurant gingen, ist die Zahl derer, die mit der Familie oder im kleinen Kreis zu Hause feiern möchten, inzwischen deutlich gestiegen.

Dennoch sollen aber gemeinsame Zeit und Genuss im Vordergrund stehen. Deshalb ist für das Festessen daheim immer mehr Gourmet-Qualität bei einfacher Zubereitung gefragt. Vielen ist auch das Zubereiten spezieller Gerichte zu aufwendig. Daher lassen sich viele Menschen inzwischen gern von modernen Weihnachtsspezialitäten und besonderen Menü-Angeboten zum Mitnehmen oder als Lieferangebot verführen. Getränkebegleitung bietet zusätzlich lukrative Verdienstmöglichkeiten für den Gastronomen.

Moderne Menü-Ideen optimiert für To-Go

Gerade bei Abhol- und Liefergerichten schafft eine moderne Interpretation neue Möglichkeiten für einen festlichen Genuss einmal anders, nicht als klassisches Menü sondern als Fingerfood – Tradition trifft Trend. Das kann zum Beispiel eine Burger-Box sein, in der sich drei moderne Gänge mit viel Geschmack verbergen. Das berührt die Herzen und bleibt auf jeden Fall in Erinnerung. Im Mittelpunkt steht ein Edel-Burger mit Wild- oder Entenfleisch, dazu Zwiebelmarmelade oder ein passendes Chutney – als Vorspeise eine wärmende Suppe zum Beispiel mit Kürbis, oder Topinambur mit Trüffeln, beide edel und zugleich erdig. Zum Abschluss darf natürlich ein köstliches Dessert nicht fehlen, angepasst ans Liefern und zum einfachen Servieren vorbereitet im Glas. Beispiele sind ein Lebkuchen-Tiramisu, ein Bratapfel-Dessert oder eine Passionsfruchtcreme.

Oder Weihnachtsessen mal ganz anders: Amerikanische Rippchen, relativ einfach in der Zubereitung aber durch geeignete Gewürze bekommt das Gericht eine moderne festliche Note: gemahlene Nelken verleihen den Rippchen ein wunderbares, weihnachtliches Aroma, und eine Granatapfel-Kirsch-Glasur sorgt für eine fruchtige Note. Serviert mit vielen Kräutern, Limettenspalten und Granatapfelkernen ist dieses Gericht in jeder Hinsicht ein Highlight am Weihnachtstisch.

Tipps für den Aufbau eines eigenen Lieferdienstes

Eigener Lieferdienst oder gemietete Fahrer oder ein System, das die Lieferungen verwaltet? Die Rahmenbedingungen rund um Essenslieferungen sollten gut durchdacht werden: Der Aufbau eines eigenen Lieferdienstes lohnt sich erst ab einem größeren Bestellvolumen von ca. 20-30 Bestellungen am Tag. Restaurants müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie ihren guten Namen nach außen transportieren.

Bei vielen Gastronomen steht die Leidenschaft für das Essen an erster Stelle. Dabei dürfen logistische Themen aber nicht unterschätzt werden. Daher ist zu empfehlen gerade am Anfang bei Themen wie Einkauf, Transport und dem Anrichten der Speisen beim Kunden, Beratung in Anspruch zu nehmen. Zu bedenken sind auch die EU-Normen, zum Beispiel die Allergene-Kennzeichnung. Wichtig ist zudem, dass man sich über die richtigen Mengen klar wird, die man im Lieferdienstbereich umsetzen möchte. Sonst kann man dabei schnell ins Straucheln kommen.

Der vollständige Artikel zu diesem Thema, in dem noch auf den Bereich der Lieferdienste und Liefersysteme eingegangen wird, findet sich unter Gastivo Inspritation: Weihnachtsgans und Festmenüs To-Go

Manfred Troike, 18. Dezember 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 × 25 =