UA-37643328-1 Corona-Krise im Gastgewerbe – Chancen nutzen | Leinenlos

Corona-Krise im Gastgewerbe – Chancen nutzen

Vielen Menschen, die ihre beruflichen Wurzeln im Gastgewerbe haben, hat die Corona-Krise den Boden unter den Füßen entzogen. Von einem auf den anderen Tag wurde ihnen der Laden auf behördlichem Wege zugesperrt. Was viele Gewerbetreibende zunächst nicht glauben wollten, hat sich mittlerweile verselbständigt und scheint zum Dauerzustand zu werden. Zwar werden die Eigentümer durch verschiedene Beihilfen entlastet, letztlich möchte aber jeder Mensch Herr über sein eigenes Einkommen sein und dieses bestimmen können.

Es gibt aber auch viele kreative Selbstständige, die eine Chance in der Krise sehen und dank Förderungen und günstiger Kredite einen Umbau ihres Geschäfts in Erwägung ziehen. Während manche ihre Geschäfte vorrübergehend geschlossen halten, nutzen viele leidenschaftliche Gastronomen die Chance für eine Neuausrichtung ihres Geschäftsbetriebes. Vor allem das Thema Nachhaltigkeit liegt im Trend.

Was unter „normalen“ Bedingungen oft nicht angegangen wurde, das kann nun unter dem Druck der Veränderungen angepackt werden. Denn wenn der Laden voller Gäste ist, dann ist man als Selbständiger meist mit der Bewältigung des laufenden Geschäfts beschäftigt. Jetzt in der Krise ist es gut, die ruhige Phase sinnvoll für neue Überlegungen zu nutzen. Abseits des nachhaltigen Wirtschaftens in der Hotellerie und in der Gastronomie stehen auch viele Digitalisierungskonzepte zur Umsetzung an. Auch hier hilft der Staat in vielen Bundesländern mit Förderungen und unterstützt Digitalisierungsprojekte in großem Stil.

Die Corona-Krise für den Umbau des Lokals nutzen

Ein Beispiel ist etwa die Stabilisierungshilfe Corona für das Hotelgewerbe in Baden-Württemberg. Diese aufgrund der Corona-Krise etablierte Staatshilfe kann von Unternehmen im Bundesland in Anspruch genommen werden, um den aktuellen Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Der Staat versteht sich aber nicht nur als Brandbekämpfer, sondern versucht auch Innovationen zu fördern. Die Verantwortlichen verweisen immer gern auf den Umstand, dass die Krise als Chance gesehen werden sollte. Nachhaltige Projekte sollten jetzt gefördert werden und nicht erst in einigen Jahren.

In der Krise liegt also die Chance, seit langem verschobene Projekte nun endlich zu realisieren. Nachhaltiges Wirtschaften in der Gastronomie braucht viele Vorab-Investitionen, die gerade in einer Krise schwer zu beschaffen sind. Viele Betriebe nutzen dennoch die Chance, um einen langen geplanten Umbau zu realisieren. Die meisten Betriebe werden ein professionelles Bauunternehmen für den Umbau eines Lokals beauftragen. Aber gerade Gastronomen neigen dazu, viele Aufgaben selbst zu übernehmen. So schaffen sich manche auch das dazu notwendige Arbeitsgerät auch selbst an, weil sie es für spätere Arbeiten brauchen könnten. Dazu gehören beispielsweise Schweißgeräte, Bohrgeräte oder gutes Werkzeug. Andere vertrauen dagegen lieber auf die handwerklichen Fähigkeiten von  Profis und gehen das Vorhaben mit Ladenbau-Experten an, auch wenn das natürlich teurer ist. Es braucht für den Umbau eines Geschäftslokals ohnedies ein ganzes Team an Mitarbeitern, sobald es um größere Veränderungen geht.

Digitalisierungsprojekte in der Gastronomie

Stehen größere Umbauten an, dann sollte dabei auch die Möglichkeit genutzt werden, die digitale Infrastruktur zu verbessern. Auch hier können in der Corona-Krise echte Chancen für gute Investitionen liegen. Denn eine ganze Reihe von Ausgaben gelten als förderungsfähig. Die Herausforderungen der Corona-Pandemie haben zu einem großen Schub bei Digitalisierungsvorhaben auch im Gastgewerbe geführt. Denn digitale Tools unterstützen nicht nur die Einhaltung der gesetzlichen Corona-Auflagen sondern erleichtern auch viele Abläufe im betrieblichen Alltag. Unter der Digitalisierungsstrategie sind auch Maßnahmen zu verstehen, die beispielsweise die Online-Präsenz der Gastronomen erhöhen. Damit lässt sich die Reichweite im Netz vergrößern und die Kundenbindung vorantreiben. Vor allem verfolgt man das Ziel, die Beziehung zum Kunden zu verbessern. Außerdem soll die Produktivität im Unternehmen gesteigert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
4 + 30 =