Brombyrina: Neue Gin-Sorten verkaufen sich nach wie vor bestens

Gin, dieser vielseitige Wachholderschnaps ist nach wie vor ein Verkaufsrenner – das gilt sowohl für die bekannten Standard-Gins wie auch zunehmend für Premium-Produkte oberhalb von 20 Euro. Die Liste deutscher Gins ist inzwischen lang. Angesprochen werden die Fans dieses Getränkes durch außergewöhnliche Aromen und spannende Geschichten. Gefragt sind Authentizität und Abwechslung in den Zutaten.

Viele Gin-Trinker sind permanent auf der Suche nach neuen Sorten und Aroma-Kombinationen. Dadurch ergeben sich zwei starke Trends:  Die Rückkehr zu klassischen Verfahren und die Verwendung regionaler Zutaten.

Brombyrina Silk Gin

Zu diesen beiden Ausrichtungen passt Brombyrina: Die Geschichte des Brombyrina Silk Gin beginnt 2017 mit der Entdeckung eines Buches im Keller eines der traditionsreichen Hamburger Seidenimporteure, in dem  von Erlebnissen und Geschichten entlang der Seidenstraße erzählt wurde. Berichtet wurde über die verschiedenen Eindrücke, angefangen von den feinen Stoffen und deren Beschaffenheit, über die exotischen und betörenden Düfte der umgebenden Natur, bis hin zu der überwältigenden Farbenpracht. Die Prdodukt-Idee dazu war, all diese Eigenschaften in Harmonie und feinen Nuancen in einem Gin einzufangen. In Zusammenarbeit mit dem vielfach ausgezeichneten Brenner Hubertus Vallendar kreierte das Team um Bernd Roloff den Brombyrina Silk Gin zu Ehren des kleinen Seidenspinners und den farbenfrohen  Eindrücken entlang der Seidenstraße.

Die Botanicals

Von vornherein war es den Herstellern wichtig, Wacholder nicht als dominante Note zu platzieren. So überrascht als erstes eine beerige Note. Der Wacholder ist mit eher zarter Nuance im Hintergrund wahrzunehmen. Dazu gesellt sich mit Vanille etwas Süßes in Kombination mit etwas leicht Scharfem (Pfeffer und Ingwer).

Irritierend ist der Name Brombyrina, der auf Brombeere schließen lässt, aber der beerig-süße erste Eindruck ist den Maulbeeren zuzurechnen. Auf Eis kommt der Wacholder mehr zu Geltung, während die anderen Eindrücke etwas zurückgehen.

Achtsam komponierte Botanicals schaffen einen ungewöhnlich facettenreichen Geschmack. Brombyrina inspiriert und lässt von den feinen Dingen des Lebens träumen.

Manfred Troike, 3. September 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
12 + 12 =


Lesen Sie weiter:
Nachhaltigkeit in der Gastronomie
Nachhaltiges Arbeiten in der Gastronomie

Nachhaltigkeit ist aktuelles Trend-Thema in der Gastronomie. Dabei sind nicht nur die die Speisen im Fokus, auch Hintergrund-Abläufe sind sehr...

Schließen