Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Nachhaltigkeit ist eine zukunftsfähige Entwicklung, die soziale, ökologische und ökonomische Aspekte gleichberechtigt betrachtet und sich auf alle Bereiche des menschlichen Lebens bezieht. Sie entspricht dem Wunsch der jetzigen Generation, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen weltweit zu gefährden.

Es gibt viele sachliche und drängende Gründe für mehr Nachhaltigkeit im Gastronomiebereich. Nachhaltigkeit muss aber sowohl dem Inhaber als auch den Mitarbeitern Spaß machen. Etwas, das nur aus ökonomischem Kalkül geschieht, wird als Nachhaltigkeitsstrategie im eigenen Unternehmen nicht von Dauer sein, weil man es nicht glaubhaft kommunizieren kann.

Greentable: Bewertungsfelder für nachhaltige GastronomieNachhaltige Unternehmensführung basiert auf drei Säulen: Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft. Ökologisch nachhaltig heißt, schonender Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen. Ökonomisch nachhaltig bedeutet, nicht über die Verhältnisse leben und auf Dauer wirtschaften. Und sozial nachhaltig ist, wohlwollend und respektvoll miteinander umgehen.

Nachhaltige Unternehmensführung versucht diese drei Säulen in Einklang zu bringen. Denn gerade im Gastgewerbe sind sie die Grundlage für den Erfolg und den wirtschaftlichen Fortbestand des Betriebes.

Was bringt Nachhaltigkeit dem Gastronomie-Unternehmen?

Die Antwort ist im Detail abhängig von Art und Konzept des jeweiligen Betriebes und vom Reifegrad, der in Bezug auf Nachhaltigkeitsausrichtung der Ausgangspunkt ist. Generell kann jedoch gesagt werden: Der Einsatz natürlicher Ressourcen wird reduziert; dazu zählen Müllvermeidung, Recycling, aber auch der Schutz der Artenvielfalt. Und ein Blick auf die Energiekosten, welche im Branchendurchschnitt bei 6 Prozent liegen, kann ein weiterer Indikator für einen ersten Handlungsbedarf beim Thema Nachhaltigkeit sein.

Funktioniert der gewählte Nachhaltigkeitsansatz, dann sollte bei den nächsten Monatsabrechnungen schnell sichtbar werden, dass der Einsatz sich auch ökonomisch lohnt.

Schließlich sind es insbesondere die folgenden Fragen, die gastgewerblichen Unternehmer hinsichtlich der Nachhaltigkeitsaspekte beschäftigen:

  • Bringt das Investment in Nachhaltigkeit einen Return on Investment?
  • Würdigt der Gast das Engagement und ist er bereit, die eventuellen Mehrkosten mitzutragen?
  • Was ist für den eigenen Betrieb die passende Nachhaltigkeitsstrategie? Welche Maßnahmen sind für den jeweiligen gastgewerblichen Betriebstyp geeignet, welche nicht?
  • Woher kann man Kapital für einen ganzheitlichen Ansatz inklusive der korrespondierenden Maßnahmen erhalten?

Der vollständige Artikel zu diesem Thema, findet sich unter Gastivo Inspritation: Gastronomie-Trend Nachhaltigkeit

Manfred Troike, 6. September 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
27 + 9 =


Lesen Sie weiter:
Digitalisierung
Cleveres Online Marketing zur Neueröffnung

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt und sein neues Lokal eröffnet, muss an vieles denken: Überlegungen zum Marketing kommen...

Schließen