Die perfekte britische Tea-Party veranstalten

Für Cafés und Restaurants ist es wichtig, den Gästen immer wieder einen besonderen Anreiz für einen Besuch zu geben. Besondere Events sind dabei ein willkommener Anlass, mit dem Gastronomen die Aufmerksamkeit des Publikums wieder auf den eigenen Betrieb richten zu können. Eine britische Tea-Party im Café, Restaurant oder – wenn vorhanden – der zugehörigen Außenfläche kann ein solches Event sein.

Tee-Gebäck und Applepie

Als fester Bestandteil der britischen Lebensart versammelte sich schon im 17. Jahrhundert die adelige Gesellschaft in einem vornehm dekorierten Raum, um ihren „Afternoon Tea“ zu genießen. Bis heute ist den Engländern diese Tradition erhalten geblieben und wird auch in Form von englischen Teehäusern und „High Tea Parties“ auf der ganzen Welt zelebriert. Und das aus gutem Grund: Schon länger geht der Trend Richtung alkoholfreie Getränke, sodass neben Kaffee auch verschiedene Teesorten immer beliebter werden. Und wer kann bei einem richtigen „High Tea“ den frisch gebackenen Shortbread-Cookies oder den quadratförmigen Finger-Sandwiches schon widerstehen? Wie man erfolgreich eine britische Tea-Party in seinem Haus oder Garten veranstaltet, verrät dieser Beitrag.

Einladung gestalten

Wichtig ist es, den richtigen Kundenkreis zu erreichen. Für die Event-Ankündigung sollten alle verfügbaren Kanäle genutzt werden: die Homepage des Gastronomiebetriebes, soweit vorhanden die sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Twitter und möglicherweise ein Newsletter. Soweit eine Kundendatenbank verfügbar ist, sollten auch gezielt Gäste ausgewählt werden, die persönlich angeschrieben werden können.

Um die Gäste für die Veranstaltung in Stimmung zu bringen, sollte man sich mit der Einladung Mühe geben. Diese darf ruhig übertrieben oder sogar kitschig wirken. Von ausgefallenen Verschnörkelungen und Blumenprints bis hin zu Goldverzierungen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer nicht die Zeit oder das nötige Handgeschick hat, kann verschiedenste Online-Services in Anspruch nehmen. Benutzerfreundliche Design-Plattformen ermöglichen eine individuelle Gestaltung und einen professionellen Look. Manche Seiten bieten sogar einen automatischen Versand der Einladungen an.

Wie bei jedem Event sollte in jedem Fall zu Beginn das Budget festgelegt werden. Dabei muss eine Tea-Party in der Ausrichtung nicht unbedingt teuer sein. Wenn die Veranstaltung jedoch gehobener ausfallen soll, können natürlich edle Pralinen und Tees angeboten werden, serviert auf feinem Geschirr mit königlichem Dekor, das über geeigenete Eventausstatter bezogen werden kann.

Königliche Verköstigung

Beim High Tea dürfen die sogenannten Finger-Sandwiches keinesfalls fehlen. Schließlich war es auch ein Engländer (John Montagu, 4.h Earl of Sandwich, England 1718 – 1792), der den beliebten Snack erfunden hat: Um seine Hände während des Kartenspielens sauber zu halten, legte der Earl of Sandwich John Montagu Fleisch zwischen zwei Scheiben Brot. Bei einer Tea-Party geht es natürlich viel vornehmer zu. Das helle Weißbrot kann zum Beispiel mit Frischkäse und dünn geschnittenen Gurkenscheiben oder Lachsscheiben und Kapern belegt werden. Auch Beläge mit Ei, Schinkenscheiben und Kresse als Garnierung sind äußerst beliebt. Das Zuschneiden in kleinere Quadrate ist nicht nur praktisch, sondern macht auch bei der Präsentation mehr her.

Vielfältige Teesorten

Wenn es um die Auswahl der Teesorten geht, sollte nicht nur klassisch schwarzer Tee gewählt werden, sondern auch Kräutertees und andere koffeinfreie Varianten. Hochwertige Teebeutel oder auch loser Tee können in kleinen Portionen jedem Gast zum selber Aufgießen angeboten werden. Hübsche Teekannen und das passende Geschirr sind dabei das A und O. Wer sich mit Tee nicht besonders gut auskennt, sollte die vielen Informationsquellen im Internet zurate ziehen. So lernt man schnell den Unterschied zwischen Oolong und grünem Tee und auch, welche Sorten mit Milch am besten schmecken.

Tee-Tasse

Dekoration und Ambiente

Die kleinen Finger-Sandwiches sowie andere kleine Häppchen wie Shortbread-Cookies, Pralinen und Obststückchen sehen am besten aus, wenn sie in symmetrischer Form auf geblümten Serviertellern angeordnet werden. Dabei muss das „Tee-Set“ nicht unbedingt zusammenpassen. Je bunter desto besser! Auch bieten sich für eine große Gruppe mehrere kleine Tische mit floralen Tischdecken, Servietten und Tischkärtchen besser an, als eine lange Tafel. Die Gäste können sich so in kleineren Gruppen zusammenschließen und leichter eine angeregte Unterhaltung aufrechterhalten. Dekorative Blumengestecke sowie klassische Hintergrundmusik verleihen dem Event einen echten Tea-Party-Charakter.

Der Dresscode

Eine themenorientierte Veranstaltung kann besonderen Spaß machen, wenn sich die Gäste entsprechend kleiden. Solche Veranstaltungen haben  einen besonderen Reiz. In dem Fall muss man schon in der Einladung kommunizieren, dass eine angepasste Garderobe erwartet wird. Erfahrungsgemäß nimmt nicht jeder eine solche Aufforderung ernst. Da lohnt es sich am Eingang ein paar typisch englische Hüte für Damen und Herren oder auch geblümte Tücher bereit zu halten. So kann sich jeder blitzschnell in einen englischen Gentleman oder eine britische Lady verwandeln, ohne sich großartig umziehen zu müssen.

Werden die oben genannten Tipps befolgt, steht der perfekten britischen Tea-Party wirklich nichts mehr im Weg. Und wer weiß, bei gutem Wetter schaut ja vielleicht auch die Queen von England vorbei!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
23 + 18 =


Lesen Sie weiter:
Speisekarten-Aufsteller
Aufsteller und Kreidetafeln als Kundenstopper in der Gastronomie

Kundenstopper sind für Restaurants ein gutes Mittel, auf sich aufmerksam zu machen. Sie wirken als Werbung und geben einen Überblick...

Schließen