Aktion „Leere Stühle“ – Forderungen der Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter an Bund und Länder

Aufgrund der dramatischen Situation durch den Lockdown in der Corona-Krise organisiert die Gastro-Branche einen bundesweiten Protest: Leere Stühle in deutschen Städten.

Aktion "Leere Stühle" - Initiative von GastronomenZiele der Aktion

Der Leaders Club appelliert an alle deutschen Gastronomen und Hoteliers, sich der Protestaktion „Leere Stühle“ ihrer Dresdner Kollegen anzuschließen. Bundesweit sollen Gastwirte am kommenden Freitag, 24. April, mit Demonstrationen darauf aufmerksam machen, dass die Zukunft ihrer Betriebe durch die andauernde Schließung massiv bedroht ist.

Ziel der Aktion ist, gemeinsam ein starkes Zeichen zur Rettung der Gastronomie- und Hotellerie-Branche und die Rettung der Betriebe zu setzen. Denn bei den jüngsten Verhandlungen zur Lockerung der Einschränkungen hat die Gastronomie überhaupt keine Rolle gespielt. Die Branche steht im Dunkeln und steuert auf eine unglaubliche Katastrophe zu. Davon betroffen sind neben den fast 2,5 Millionen Mitarbeitern auch die Industriepartner und ein Großteil der Kulturszene.

Vier Kernforderungen

Es geht darum den Forderungen der Branche mit einer Stimme endlich Gehör zu verschaffen:

  1. Ein klarer Fahrplan für die Wiedereröffnung der mehr als 220.000 Betriebe in Deutschland
  2. Einführung von 7% Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe
  3. Aufstockung von Zuschüssen für alle Unternehmensgrößen (bemessen an Steuererklärungen, um ehrlich wirtschaftenden Gastronomen gerecht zu werden)
  4. Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 % UND Einführung des Kurzarbeitergeldes
    auch für Auszubildende

Am Freitag, dem 24. April, wird die Aktion „Leere Stühle“ zwischen 11 und 13 Uhr, deutschlandweit durchgeführt.

Informationen und Anmeldung:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
16 − 5 =


Lesen Sie weiter:
Gastrokonzept "Bang Bang"
Bang Bang – japanisch südamerikanische Fusionsküche

Gastro Startup Wettwebwerb Finale: Die Hamburger Gründer Fabio Haebel und Marcus Mohr setzen auf japanisch-südamerikaische Fusionsküche.

Schließen