IDX_FS Internorga digital – eine Nachlese

Die 3-tägige Internorga digital vom 15. bis zum 17. März 2021 war schon eine großartige Leistung. In kürzester Zeit wurde eine Veranstaltung in großem Rahmen auf ein Online-Format gebracht. Hochkarätige Vorträge, digitale Treffpunkte, Online Events mit Verkostungspaket, chillige Live Musik und digitale Produktstände wurden erstmalig einem großen Publikum als reine Online Veranstaltung bereitgestellt. Damit wurde eine große Plattform geschaffen, auf der sich die Branche über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Trends austauschen und informieren konnte.

Dennoch, vergleicht man dieses Ereignis mit dem Gefühl und den Erinnerungen an dem letzten realen Messebesuch im März 2019, so bleibt es eine kühle Veranstaltung, die einem Webinar gleicht. Denn was spürt man bei einem realen Messebesuch? Schon beim Betreten der verschiedenen Hallen liegen unterschiedliche Düfte in der Luft. Das Raunen und Lärmen in den Hallen, Verabredungen, aber auch unerwartete Begegnungen, Anschauen, Anfassen, Probieren – Leben spüren.

IDX_FS Internorga digital (2021)

Digitales Format nur ein „Trostpflaster“, kein Ersatz für ein Live-Event

96.392 Besucher informierten sich 2019 auf der letzten realen Internorga, pflegten ihre Geschäftsbeziehungen, knüpften neue Kontakte und realisierten erfolgreiche Geschäfte.

Im Vergleich dazu das digitale Format: Nur 15.000 Besucher aus dem In- und Ausland nahmen am virtuellen Branchen-Event, der IDX_FS International Digital Food Service Expo powered by INTERNORGA, teil.

1300 Aussteller nutzen 2019 die reale Internorga als Plattform zur Präsentation Ihrer Produkte. Die virtuelle Ausstellerplattform wurde lediglich von etwas mehr als 100 Ausstellern genutzt, ermöglichte aber Networking auf hohem Niveau und lieferte wichtige Erkenntnisse für die Zukunft des gesamten Außer-Haus-Marktes.

Bei allem Respekt für das digitale Format, es war eben doch alles um mehr als einen Faktor 10 kleiner in der digitalen Welt.

Schmerzlich vermisste man die Newcomers Area, die auf der Internorga gewöhnlich eine Vielzahl von Neuheiten und zukunftsorientierten Angeboten bietet, das künftige Trends unmittelbar erlebbar sind und Inspiration mit allen Sinnen spürbar wird. Ebenso fehlten besondere Ausstellungsbereiche wie Craft Spirit Lounge, Craft Beer Lounge, Soft Factory, Grill&BBQ Court oder Foodtruck Village, denn diese Live-Erlebnisse lassen sich eben nicht einfach in ein digitales Format bringen. Vorträge und Foren dagegen schon. Hier ein paar Eindrücke.

  • Patrick Rüther und Tim Koch moderieren das Gastrogründerpreis-Finale 2021
    Patrick Rüther und Tim Koch moderieren das Gastrogründerpreis-Finale 2021

Üben konnte man statt dessen mit der IDX_FS powered by Internorga das Beherrschen der technischen Anforderungen an eine solche Veranstaltung, die künftig in sogenannten hybriden Formaten Eingang finden wird: Die wirklich interessanten Vorträge und Gesprächsrunden Online genießen zu können, ohne Reiseaufwand betreiben zu müssen, ist gewiss ein Vorteil, der künftige Messe-Ereignisse in positiver Weise ergänzen kann, um noch mehr Reichweite zu ermöglichen.

Manfred Troike, 23. März 2021

Weiterführende Links:

Internorga Insights – Tim Mälzer zur Situation der Gastro-Branche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
8 + 2 =


Lesen Sie weiter:
Deutscher Gastro-Gründerpreis 2018
Verschobenes Deutscher Gastro-Gründerpreis Finale nun digital

Das Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020 wird am 16. März 2021 in digitaler Form nachgeholt.

Schließen