Fruchtgummi mit Koffein – Diese Hamburger Gründungsidee zündete nicht

Die Idee war gut: Fruchtgummi mit natürlichem Koffein, damit man wach wird, ohne Kaffee oder Energydrinks trinken zu müssen.

Up to the Sky präsentierte 2017 mit dem Slogan „Nasch dich wach“ auf der Internorga in Hamburg drei verschiedenen Sorten Fruchtgummi.

Aber trotz einiger Verkaufserfolge ging es nicht richtig weiter. Unter der Überschrift „Bye bye“ schrieb das Gründerteam von Up to the Sky im September 2019 auf seiner Webseite: „Leider haben wir es trotz eures Supports und weit über 1.000.000 verkaufter Fruchtgummis nicht geschafft eine richtige Finanzierung für weiteres Wachstum zu bekommen. Deshalb haben wir up to the sky gelandet und gehen neue spannende Themen an.“

Die Idee hinter den aufputschenden Süßigkeiten war nicht neu. So entwickelte eine Berliner Firma anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 die „Scho-Ka-Kola“. Auch andere Marken sprangen auf den Zug der leistungssteigernden Süßigkeiten auf. Mit „Wick Energy“ und „Mentos Energy“ kamen zwei belebende Bonbons auf den Markt, Wrigley entwickelte anregende Kaugummis und Snickers wachmachende Schokoriegel. Die meisten Produkte werden heute nicht mehr verkauft.

So erging es nun auch Up to the Sky. Gesundheitlich war es gewiss auch keine unbedenkliche Süßigkeit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
40 ⁄ 20 =


Lesen Sie weiter:
Rotwein, Rose-Wein, Weißwein
Genusswochenende in Hamburg – Junge Winzer und ihre neuen Weine

Weinmacher der jungen Generation spielen mit der Tradition und experimentieren auch außerhalb der Konventionen.

Schließen