Die neue Lust am Teilen: Sharing Plates

Sharing Plates markieren einen der größten dauerhaften Trends im Bereich der Gastronomie. Er entwickelt sich ständig weiter und bietet neue Möglichkeiten, da sowohl moderne Geschmackstrends als auch Essgewohnheiten seine kreative, geschmacksorientierte Menüentwicklung bestimmen. Die Entstehung des Trends lässt sich bis Mitte der 80er Jahre zurückverfolgen, als spanische Tapas in den Mittelpunkt der Gastro-Szene rückten. Die jüngeren Generationen haben diese Entwicklung weiter vorangetrieben und bis heute immer relevanter gemacht, denn jüngere Menschen lieben den sozialen, lockeren Aspekt des Essens und sie lieben auch ein wenig das Abenteuer.

Das Aufkommen der Sharing Plates bedeutete einen tiefgreifenden Wandel in der Branche und die Feinschmecker waren die ersten, die dieses neue Format annahmen, weil sie dabei viele neue Geschmackserlebnisse bei einem Essen gemeinsam am Tisch ausprobieren konnten.

Fast jedes Gastronomiekonzept lässt sich mit Foodsharing ergänzen

Das Hinzufügen von Sharing Plates erfordert nicht zwingend eine Überarbeitung des jeweiligen Gastronomiekonzeptes und es macht auch keine tiefgreifende Umgestaltung der Speisekarte notwendig.

Es gibt einfache Möglichkeiten, bestehende Speisekarten mit Sharing Plates zu ergänzen: Man kann Beilagen von einem Hauptgericht entfernen und sie stattdessen zu gemeinsamen Tellern verweben. Oder man schränkt die Auswahl der Vorspeisen ein und gestaltet Vorspeisen-Arrangements für den Austausch. Man kann auch einfach Appetithäppchen in kleine Teller oder Sharing-Teller umbenennen, um moderner zu wirken. Diesen Trend anzugehen, bedeutet, der Nachfrage der Verbraucher mit einem Angebot zu begegnen.

Die Popularität des Foodsharings ist eine Antwort auf Globalisierung und Digitalisierung

Wieso gerade jetzt das Food-Sharing so populär wird, lässt sich, wie so vieles, aus den gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart ableiten: In Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung beobachten wir einen Trend zurück, eine Sehnsucht nach menschlicher Nähe, der Geborgenheit, der wir im vertrauten, familiären oder freundschaftlichen Rahmen begegnen. Da möchten wir bei einem so sozialen Geschehen wie dem Essen wieder mehr menschlichen Austausch, Sinnlichkeit und Genuss spüren. Zudem möchte der Gast immer wieder etwas Neues erleben.

Der vollständige Artikel zu diesem Thema, findet sich unter Gastivo Inspritation: Sharing Plates: Teilen lässt sich alles.

Manfred Troike, 30. Dezember 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
40 ⁄ 20 =


Lesen Sie weiter:
Pizza-Bistro MEHL, Hamburg-Altona
Wir stellen vor: Lennert Wendt

Lennert Wendt, gerade mal 30 Jahre alt, hat der Werbebranche den Rücken gekehrt und sein Traum-Restaurant eröffnet. LEINENLOS spricht mit...

Schließen