Schluck & Happen – kaum eröffnet schon wieder verschwunden

Die kurze des Geschichte des Restaurantbetriebes „Schluck & Happen“ in Eppendorf zeigt wieder einmal, wie schnell Gastronomie-Vorhaben scheitern können: Eröffnet im März 2017 begann im November 2017 schon das Insolvenzverfahren, bei dem sich das unvermeidliche Ende bereits im Februar 2018 zeigte. Seit gestern ist die Homepage des Restaurants offline. Das war’s.

Schluck&Happen: TischsetDie Weiterführung des Betriebes mit den leider auch so typischen Groupon-Aktionen und großen Ankündigungen noch im April 2018 sind in der Außensicht vollkommen unverständlich. Eröffnungen und Konzepte werden gern gefeiert und besprochen, jedoch warum und wie man einen Gastronomiebetrieb schließt, darüber schweigt man sich eher aus. Gibt es keine Alternative mehr zur Schließung, wollen viele nicht mehr darüber sprechen. Und doch gehört es zum Lebenszyklus der Branche und es betrifft viele Konzepte, die Fluktuation ist bekanntlich hoch.

Ist die Situation erst eingetreten, ist es insbesondere wichtig, offen und ehrlich gegenüber den Mitarbeitern zu sein. Bei Schluck & Happen kommen auch da Zweifel auf, denn noch am 9. März 2018 (das unvermeidliche Ende ist im Gerichtsprotokoll schon zu lesen) findet sich eine Stellenanzeige auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

Zum nächst möglichen Termin suchen wir Jungköche und Köche mit erster Erfahrung die unser Team in der Küche unterstützen möchten. Wenn du Spaß am Umgang mit frischen Produkten hast, gerne in einem familiären Umfeld arbeitest und deine eigenen Ideen mit in unser junges Konzept einbringen möchtest, bist DU genau der richtige. Leistungsgerechte Bezahlung, geregelte Arbeitszeiten (i.d.R. 2 Tage am Stück frei), Feiertage frei und vieles mehr. Wir freuen uns auf eine kurze Bewerbung mit Lebenslauf, deinem frühstmöglichen Einstiegstermin und deinem Gehaltswunsch.

Und weiter nach der Schließung…

Das Schluck & Happen und das Team bleibt jedoch erhalten und hat bereits ein neues Zuhause in Aussicht! Wir arbeiten mit Hochdruck daran den neuen Standort bis Mitte Mai wieder einen goldenen Glanz zu geben und freuen uns euch dort wieder zu sehen.

War der Ernst der Lage für die beiden Betreiber unklar?

Traurig ist es allemal, denn Location und Ausstattung waren schon außergewöhnlich. Und dennoch: Lese ich die Zeilen, die ich nach meinem ersten und einzigen Besuch im Juli 2017 dort verfasst habe, wird mir noch einmal bewusst, dass mich schon im ersten Eindruck ein eher ungutes Gefühl beschlich.

Alles ganz schön, eine Mischung aus vielem, was man heute von Gastronomie-Konzepten erwartet, die den Zeitgeist treffen sollen und dadurch Erfolg versprechen. Mir persönlich ist es trotzdem irgendwie zuviel, das Profil zu wenig geschärft. Dazu kommt die Lage des Schluck & Happen, das zwar in Eppendorf als gutem Standort, jedoch eher in ungünstiger Lage abseits der Hauptlaufzonen liegt. Man muss dann schon mit viel Werbung oder einem besonders hervorstechenden Konzept auf sich aufmerksam machen, um für Gäste dauerhaft interessant zu bleiben. Dem GranoVino an der nahen Löwenstraße, das es mit einem ähnlichen Ansatz aus Tapas, Wein und Kaffee versucht hatte, war ebenfalls kein dauerhafter Erfolg beschieden.

Im Rückblick für mich ein visionär anmutender Moment.

Manfred Troike, 22. Januar 2019

Weiterführende Links:

Remineszenz an Versace – Schluck & Happen Eppendorf, 7. Juli 2017

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
12 × 5 =


Lesen Sie weiter:
La Fée - Café Bistro
La Fée vor der Eröffnung

Uhlenhorst: Fast unbemerkt bereitet sich das "La Fée" auf den Start vor. Die Betreiber sind Felicitas Klewinghaus-Sieversen und ihr Ehemann,...

Schließen