Kinfelts – Das „kleine Trüffelschwein“ in der HafenCity

Kirill Kinfelt betreibt zusammen mit seiner Frau Jana das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete »Trüffelschwein« im Stadtteil Winterhude. Ich erinnere mich noch gut, ein meinen ersten Besuch in Winterhude. Und aus Gesprächen weiß ich, dass der Weg zum ersten Michelin-Stern für Kirill Kinfelt und seine Frau Jana nicht einfach gewesen ist. Dennoch haben sie nun im August ein weiteres Restaurant eröffnet. Kinfelts – Kitchen & Wine heißt es und befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Elbphilharmonie in der Hamburger HafenCity. 60 Sitzplätze hat das Restaurant, dazu Plätze auf einer kleinen Außenfläche. Die Lage ist wunderbar: Durch die hohen Glasscheiben blickt man direkt auf den Sandtorhafen mit den Traditionsschiffen der Hafencity. An dieser Stelle war zuvor ein asiatisches Restaurant. Die Fläche wurde gar nicht ausgeschrieben. Über Bekannte hatte Kirill Kinfelt von der frei werden Immobilie erfahren.

Wie beim Trüffelschwein-Restaurant war der Ausbau der Küche auch hier Kirills Herzensangelegenheit. Die Küche wurde nach seinen Vorgaben komplett neu gestaltet. Auch der Restaurant-Raum wurde vollständig neu ausgestattet. Anders als beim Trüffelschwein-Restaurant, wo Jana und Kirill noch vieles selbst gestaltet haben, wurde aber das Design des Restaurants inklusive eigenem Corporate Design in die Hände von Designerin und Foodie Katrin Oeding gegeben. Sie entwarf das erste Mal in ihrer Karriere ein Restaurant. „Die Identität der Inhaber in das gesamte Ambiente mit Wohlfühlcharakter und urbaner Atmosphäre zu übersetzen war eine grandiose Aufgabe. Die Persönlichkeiten, der Raum und die Gestaltungselemente verschmelzen zu einer einzigartigen Einheit“ so Designerin Katrin Oeding zum Corporate Architecture-Konzept.

  • Kinfelts Kitchen & Wine, Kaiserkai

Für ihr neues Restaurant bündeln Kirill und Jana ihre Stärken und richten sich an Gäste, die in ungezwungener Atmosphäre ein Glas Wein trinken und dazu gehobene, aber unkomplizierte Gerichte bestellen möchten. Sommelier und Betriebsleiter des Kinfelts Kitchen & Wine ist Maximilian Wilm, mit dem Kirill Kinfelt eine lange Freundschaft verbindet. Er war vor dem Kinfelts Kitchen & Wine als Restaurantleiter und Chef-Sommelier im Seven Seas auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese tätig.

Die Karte erinnert mich schon an das Trüffelschwein in seinem ersten Jahr: Schöne Menü-Folgen in einer ausgewählten kleinen Karte, die in regelmäßigen Abständen wechselt. 3-Gang (49 €), 4-Gang (59€) und 5-Gang Folgen (69€) gehobener Küche zu einem Preis, der erschwinglich ist. Die Einen Wiedererkennungswert gab es für mich im „Kinfelts“ schon. Die Inspiration und die Handschrift aus dem Sternerestaurant haben Kirill und Jana von Winterhude in die Hafencity mit hinüber gebracht. Die Atmosphäre ist entspannt, aber auch hier erkennt man den hohen Anspruch sowohl in der Küche als auch beim Service. Das „Trüffelschwein“ ist aufwendig, personal- und zeitintensiv. Das „Kinfelts“ ist es sicher auch, aber in einer etwas reduzierten Variante. Zur Zeit teilt sich Kirill Kinfelt noch auf beide Restaurants auf: Am Wochenende kocht ich primär im „Trüffelschwein“, drei bis vier Tage in der Woche kocht er im Kinfelts. Auf Dauer wird das schon eine Belastung. In beiden Küchen hat er gute Stellvertreter, sonst ginge das nicht.

Für die  Konzert-Besucher der Elbphilharmonie gibt es ein besonderes Angebot: Das fünfgängige »Elphi-Menü« am Abend lässt sich in zwei Teilen genießen, also etwa drei Gänge vor der Aufführung, Hauptgang und Dessert danach.

Manfred Troike am 5.  Dezember 2018

Weitere Links:

Gründergespräch zum Restaurant Trüffelschwein, Manfred Troike am 19. November 2013

Hinweis zum Datenschutz:

Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
11 − 3 =


Lesen Sie weiter:
Online Reservierung
Bloß keine Online Reservierungen! Oder doch?

Reservierungssysteme für Restaurants können heute deutlich mehr als ihre analogen Vorgänger. Doch viele Gastronomen sind skeptisch. Warum?

Schließen