Trends sind wichtig, doch Authentizität hat Vorrang

Das Gastgewerbe ist beständig im Wandel. Das war immer so. Aber die Geschwindigkeit im Wechsel der Vorlieben und Essenshypes, die plötzlich unsere Essenwelt bereichern, aber oft auch ebenso schnell wieder verschwinden, hat zugenommen.  Es ist schwer in diesem Kommen und Gehen die Trends auszumachen, die von größerer Dauer und Tragfähigkeit sind.

Wir leben in einer Welt globaler Strömungen

Gastro-GlobalisierungHin und wieder stellt man sich schon die Frage, wie es kommen kann, dass manche Lebensmittel plötzlich weltweit auf den Speisekarten der Restaurants landen. Ist das Zufall? Gewiss nicht. Der Grund dafür ist die schnelle Verbreitung von Ideen, Vorlieben und Konzepten in einer auch in Sachen Geschmack inzwischen globalisierten Welt.

Man darf aber auch nicht verkennen: Hinter Trends stecken oft wirtschaftliche Interessen. Eine Schlüsselrolle haben dabei Köche, Gastrokritiker und Journalisten, die man in ausgewählte Restaurants und Manufakturen führt, um sie auf kulinarische Besonderheiten aufmerksam zu machen.

Allein durch Marketing-Maßnahmen wird aber kein tragfähiger Trend geschaffen. Eine Entwicklung wird sich nur durchsetzen, wenn sie Antworten auf Wünsche und Bedürfnisse liefert, die in der Gesellschaft bereits vorhanden sind.

Weltküchen und Hybrid-Kreationen

Asiatischer SalatMittlerweile kommen Gastro-Fans in den Genuss der Küchen aus aller Welt, ohne sich auf die ganz große Reise begeben zu müssen. Die Essgewohnheiten der Deutschen ändern sich, sie reisen mehr und weiter, sind offen für neue Geschmackserlebnisse und werden auf ihren gastronomischen Expeditionen mutiger.

Dazu gesellen sich Kombinationen verschiedener nationaler Einflüsse, sogenannte Hybrid-Kreationen. Dass dem Mixen, Mischen und Kreuzen in der Küche keine Grenzen mehr gesetzt sind, ist die kulinarische Folge der Globalisierung.

Diese gesellschaftlichen Strömungen schlagen sich besonders deutlich im Gastgewerbe wieder. Denn das Gastgewerbe ist ein Spiegel der Gesellschaft: Das Leben beeinflusst die Gastronomie und die Trends in der Gastronomie richten sich nach den Entwicklungen und Veränderungen im Leben der Gäste.

Authentizität und Markenbildung sind der Schlüssel

Authentizität & MarkeGerade weil Strömungen kommen und gehen muss Authentizität bei allen Neuerungen und Konzeptanpassungen im Vordergrund stehen. Es darf niemals darum gehen, ein Konzept, das gerade angesagt ist, einfach an seinem Standort zu kopieren. Das wird in einer Vielzahl von Fällen nicht funktionieren.

Es geht immer darum, ein klares Profil aufzubauen, auch mit Hilfe professioneller Marketing- und PR-Arbeit. Die Marke kann dann mitwachsen,  wenn der Wirt bestimmte Dinge an seinem Objekt verändert, um einem neuen Thema oder Trend in der Gesellschaft gerecht zu werden. Die Marke bleibt bestehen, auch wenn der Gastronom Dinge anders macht als in der Vergangenheit.

Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar. Den Unterschied bei ihrer Wahrnehmung machen die Menschen. Der Anfang allen Erfolgs ist die stimmige Story um die Gründer und Macher.

Fazit

Echtheit ist die Basis guter Geschichten rund um das Unternehmen und das Produkt. Man muss sie immer und überall spüren. Herkunft macht unverwechselbar. Produkte lassen sich kopieren, aber nicht die Kultur und das Umfeld, in denen sie entstanden sind.

Manfred Troike, 8. Februar 2018

Weiterführende Links

Einige Details zu den aktuellen Strömungen und Essensmoden für das Jahr 2018 haben wir für das Portal Gastivo zusammengestellt:

Gastronomie im  Wandel – Trends für 2018 von Manfred Troike

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
20 − 6 =


Lesen Sie weiter:
6 aus 9: Die Finalisten des INTERNORGA Gastro Startup-Wettbewerbs wurden gewählt

Das große Finale des Gastro Startup-Wettbewerbs 2016 gibt es Freitag, 11.03.2016, live auf der INTERNORGA.

Schließen