Resmio wird erwachsen

Gründer sind sturmerprobt. Während Wintersturm „Xaver“ über Norddeutschland hinweg fegte, feierte das junge Unternehmen Resmio zusammen mit Freunden, Unterstützern und Partnern seinen Einzug in das neue Büro in Berlin-Mitte. Weihnachtsbaum, Glühwein und Resmio Cupcakes (Rum-Cupcakes mit kandierten Walnüssen und Schokoladen-Meringue) gaben der fröhlich-schwungvollen Resmio Office Warming Party einen adventlichen Rahmen. Auch der (Tanz-)Boden wurde eingeweiht, ein DJ sorgte am Mischpult für Stimmung. Mit dem Einzug in das neue Büro beginnt für das junge Unternehmen ein neuer Entwicklungsschritt.

Willkommen im neuen Resmio-Büro, Berlin-Mitte

Resmio ist ein Online-Reservierungssystem, das von drei Studenten aus der Gründerszene im Umfeld der Leuphana Universität in Lüneburg entwickelt wurde. In einem ersten Schritt haben sich die drei Resmio-Gründer Yasha Tarani, Michael Marder und  Niels Sandholt Busch erfolgreich auf das Gründerstipendium „EXIST“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bewerben können. Dadurch konnten –neben einem Investitionszuschuss– anfallende Gehaltskosten für bis zu drei Gründer abgedeckt werden.  Danach gab es  eine Anschlussförderung durch das Land Niedersachsen.

Resmio Office Warming Party in Berlin-Mitte

Das System konnte sich gut etablieren, im Februar 2013 nutzten bereits über 100 Restaurants das Resmio-System. Maßgeblich für die weitere Entwicklung war es nun, attraktive Investoren zu gewinnen. Das Jahr 2013 war eine bewegtes,  nicht einfaches Jahr für das junge Unternehmen, in dem auch hin und wieder Zweifel auftauchten, ob man denn überhaupt weitermachen wollte.

Aber Ehrgeiz und Durchhaltevermögen des Resmio-Teams wurden belohnt. Im Juli wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht: Fünf Herausgeber von deutschen Verzeichnismedien investieren einen sechsstelligen Betrag und erhalten eine Minderheitsbeteiligung. Mit dem neuen Kapital wird das junge Unternehmen das Produkt weiterentwickeln, das Serviceangebot erweitern sowie Vertrieb und Marketing ausbauen. Investoren sind die deutschen Verzeichnisverlage Heise Media Service GmbH & Co. KG, die Schlütersche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG sowie die Verlage Müller Medien GmbH & Co. KG, Josef Keller GmbH & Co. Verlags-KG und Dumrath & Fassnacht KG (GmbH & Co.).

Reservierungssystem Resmio besetzt auch noch den letzten freien TischDamit beginnt für das junge Unternehmen eine neue Phase. Resmio wird erwachsen und verlässt den Heimatstandort auf dem Gelände der Leuphana Universität in Lüneburg und eröffnet ein Büro in Berlin. Auf dem Plan steht Wachstum durch Reichweitenausbau.

Obwohl Resmio nahe Hamburg gegründet wurde, zieht es das junge Unternehmen nach Berlin. Auch wenn Hamburg sich selbst zu den wichtigsten deutschen Gründerstädten zählen kann, verliert die Hansestadt doch oft gegen die Bundeshauptstadt den Wettbewerb um die Ansiedlung kluger Gründerköpfe. Das liegt nicht zuletzt auch am Angebot von passenden Räumlichkeiten, kleinen Büros oder flexiblen Arbeitsplätzen. Denn ein Hauptgrund für Probleme, die im Zusammenhang mit Startup-Büros auftreten, sind die Mietverträge.

Im Bereich der Gewerbeimmobilien ist es üblich, langfristige Mietverträge zu schließen. In Deutschland werden typischerweise Mietzeiträume von fünf Jahren vereinbart. Sofern die Gründer gut verhandeln, gelingt es ihnen auch manchmal, die Mindestdauer auf drei Jahre zu verkürzen. Doch unter dem Strich ist dies immer noch ein sehr langer Zeitraum, denn viele Gründer sind klug beraten, sich gar nicht zu binden, weil die Entwicklung des Unternehmens noch gar nicht absehbar ist. Berlin bietet dafür inzwischen offenbar eher Lösungen als Hamburg.

Dem jungen Resmio-Team ist zu wünschen, dass es sich durch sein Engagement und die vielen frischen Ideen auf dem schwierigen Markt der Tischreservierung neben großen Platzhirschen wie Opentable und Book-a-Table etablieren kann. Immerhin ist das Unternehmen den Kinderschuhen inzwischen erfolgreich entwachsen.

Manfred Troike, 05. Dezember 2013

 

Über Resmio:

Resmio ist eine Ausgründung aus der Leuphana Universität Lüneburg. Das Team um Yasha Tarani und Michael Marder wurde im Rahmen eines EXIST-Gründerstipendium durch Prof. Dr. Matthias Groß vom Institut für elektronische Geschäftsprozesse (IEG) und dem Existenzgründungsservice an der Professional School der Leuphana begleitet und unterstützt. Der Existenzgründungsservice wird über den Innovations-Inkubator Lüneburg von der Europäischen Union gefördert.

Resmio bietet Gastronomen eine Lösung für die Annahme und Verwaltung von Online-Reservierungen. Die Software hilft Gastronomen dabei, ihre Betriebe besser auszulasten, weil durch dynamische Preisgestaltung Reservierungen über einen Rabattanreiz auf Randzeiten verlagert werden können. Diese Art des Ertragsmanagements hat ihr Vorbild in  der Hotellerie-Branche und im Bereich der Luftfahrt, wurde bisher aber im Gaststättenbetrieb noch wenig genutzt.

Weitere Links:

Leinenlos – Im Gespräch mit Yasha Tarani,  Mitgründer Resmio, 20. Januar 2013
trendinnovation – Auf einen Kaffee mit Michael Marder, 5. Februar 2013


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Lesen Sie weiter:
Saisonarbeiter – darauf müssen Gastronomen achten

Mehr und mehr müssen Gastronomen auf Aushilfskräfte auch aus dem Ausland zurückgreifen. Für Saisonarbeiter gelten Rahmenbedingungen, die wir näher erläutern.

Schließen