Regional und gesund sind allein noch keine Erfolgsgarantie

Das Ende von What the Food! in Frankfurt

Ekaterina Bozoukova, Nina-Katharina Rümmele und ihr Gastronomie-Konzept lernte ich beim Gastro Startup-Wettbewerb der Internorga im Jahr 2016 kennen, wo sie es mit ihrer Präsentation vor der Fachjury unter die 6 Finalisten gebracht hatten. Bereits im Juli 2015 hatten sie in Frankfurt ihren ersten „What the Food!“ Laden eröffnet, ein Konzept, das auf gesunde, frische und hausgemachte Kost aus der Region setzte. Ein mutiger Antritt gerade auch an dem ersten Standort im Frankfurter Bahnhofsviertel.

Das Angebot setzte auf Frühstück, Mittagessen, Snacks und Abendessen und wurde durch Kooperation mit dem Lieferdienst foodora auch nach Hause oder ins Büro geliefert. Ziel der beiden Gründerinnen und Gastro-Quereinsteigerinnen war es, kurzfristig einen zweiten Laden in Frankfurt zu eröffnen und danach regional und langfristig auch national zu expandieren.

Aber die Pläne gingen nicht auf. Ende 2017 mussten beide nach längerem Kampf aufgeben, denn trotz vielem positiven Feedback reichte es nicht, das Konzept auch kommerziell erfolgreich zu machen.

Viele denken, wir möchten uns ein goldenes Näschen verdienen mit den Preisen, die wir verlangen, jedoch ist ein gesundes Konzept mit qualitativ hochwertigen Zutaten (meist auch noch aus regionaler Quelle) eben nicht nur sehr aufwändig in der Umsetzung (denn die kurzen Worte „alles homemade“ bedeuten übersetzt einen sehr hohen Personalaufwand für uns), sondern auch um einiges teurer im Einkauf. Daher bleibt am Ende des Tages eine geringe Marge.
  • Facebook-Abschied-What-the-food
    What the Food Abschied auf Facebook, Bildquelle: kuechennews.de

Es ist eben schwer, die Balance zwischen frisch zubereitetem Essen aus hochwertigen Zutaten und einem akzeptablen Preis für den Gast zu finden, um auch einen hinreichend guten Verdienst zu garantieren. Der Trend allein bietet keine Erfolgsgarantie. Und man erkennt auch an diesem Beispiel wieder, dass selbst erfahrene Gastro-Fachleute nicht vorhersagen können, ob ein Konzept aufgeht oder nicht. Zu viele Faktoren sind letztlich bestimmend für Erfolg oder Misserfolg.

Manfred Troike, 5. Januar 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
16 × 17 =


Lesen Sie weiter:
Weißes Dinner erobert den Süderelberaum

In Deutschland entwickelt sich ein anderes Konsumverhalten. Gemeinsames Erleben findet immer mehr außerhalb der eigenen vier Wände statt. Living Outside...

Schließen