Der Barista – Kaffeemeister hinter der Maschine

Kaffee ist kein einfacher Genuss

Life begins after CoffeeKaffee ist seit über 600 Jahren eines der edelsten Genussmittel der Welt. Kaffeebohnen wachsen nur unter ganz bestimmten Bedingungen, müssen sorgfältig geerntet und verarbeitet werden. Selbst bei der Lagerung und beim Transport ist manches zu beachten. Als Naturprodukt ist die Qualität natürlichen Schwankungen unterworfen, und ein wahrer Kaffee-Gourmet schmeckt aus einer Ernte viel mehr heraus als nur den Unterschied zwischen Filterkaffee und Espresso. Neben den unterschiedlichen Kaffeesorten und -anbaugebieten spielen Mischungen, Röstungen, Lagerzeit und der Mahlgrad eine wichtige Rolle. Wie der Kaffee aufgebrüht wurde, schmecken sogar Laien häufig heraus. Es ist ein Plus für jede Gastronomie, seinen Gästen dieses besondere Erlebnis zu bereiten. Eine Zusatzqualifikation als Barista lohnt sich daher.

Von der Sorte über das Anbaugebiet bis hin zur Ernte: Kaffee ist komplex

Die Kosten für den Kaffeeanbau sind relativ hoch, hinzu kommen laufende Kosten für die Bewässerung, Bauabschnitt, das Jäten von Unkraut, Pflanzenschutz, Düngung und den Erhalt von Boden und Personal.

Die Anfangskosten setzen sich aus der Vorbereitung des Bodens, der Anschaffung von Jungpflanzen, den Bewässerungssystemen und der drei- bis vierjährigen Wartezeit bis zur ersten Ernte zusammen. Der Ertrag an Kaffee ist unterschiedlich. Auf einem Hektar wachsen in manchen Ländern weniger als 100 kg, in anderen Ländern wiederum bis zu 4.000 kg Kaffeebohnen.

Beim Pflücken werden Unterschiede zwischen hand- und maschinell gepflücktem Kaffee gemacht, und abhängig davon, wie reif die Kaffeekirschen sind, fällt ebenfalls auch das Aroma aus. Nach dem Pflücken wird die äußere Schale von den Bohnen gelöst. Anschließend erfolgt die nasse oder trockene Verarbeitung der Bohnen.

Zur Ausbildung des Barista gehört es, Einblicke in diese Arbeitsschritte zu erhalten, die Folgen der einzelnen Arbeitsweisen kennen zu lernen und aufgrund dessen unterschiedliche Qualitätsstufen bestimmen zu können.

Die Ausbildung zum Barista ist mehr als nur Milch aufschäumen

Bislang ist Barista kein Ausbildungsberuf, sondern eine Zusatzqualifikation. Abhängig davon, wieviel Zeit und Geld man investieren möchte, fällt die Ausbildung mehr oder weniger ausführlich aus. Neben ein bisschen Talent sowie Erfahrung gehört natürlich viel Liebe zu Kaffee sowie die Leidenschaft dazu, sich mit unterschiedlichen Herstellungsprozessen ausgiebig zu befassen. Zusammengefasst beinhaltet eine gute Barista Ausbildung mehrere Themenkomplexe:

  • die Geschichte des Kaffeeanbaus
  • Anbau und Ernte
  • Kaffee und Botanik
  • Verarbeitung des Rohkaffees
  • unterschiedliche Röstverfahren
  • sensorische Fähigkeiten
  • verschiedene Mahlgrade
  • unterschiedliche Brühmethoden

Hierbei wird deutlich, dass der Barista aufgrund seines Wissens einen großen Einfluss darauf hat, ob aus der Kaffeebohne das Beste wird, was an Aroma und Geschmack darin steckt. Es hängt eben nicht alles nur von der Qualität des Rohkaffees ab, sondern der Barista muss auch wissen, mit welcher Behandlung der Rohkaffee sich bestmöglich entwickeln kann und wie er aufgebrüht werden sollte, abhängig von dem, was die Bohne mitbringt.

Kurse für alle Tätigen und Interessierte in der Gastronomie

Barista Graziano Chessa lehrt an der Thibo Espresso AkademieDie Zusatzqualifikation Barista ist für diejenigen interessant, die sich ohnehin für Kaffee und dessen Zubereitungsvielfalt interessieren.

Wer in der Gastronomie tätig ist und sein eigenes Restaurant, eine Bar oder ein Bistro unterhält, wird von der Barista-Ausbildung profitieren. Denn Kaffee gehört heute zwar zu den beliebtesten Heißgetränken, ist aber deshalb noch lange keine Massenware. Aus diesem Grunde gibt es Schulungsangebote zu diesem Thema, die mit einer Zusatzqualifikation abschließen.

Professionelle Kaffeeschulen wie beispielsweise die Tchibo Coffee Service Kaffeeakademie haben alle etwas gemeinsam: Nach Absolvieren der Fortbildung legen die angehenden Baristas eine theoretische und praktische Prüfung ab.

Sind beide Prüfungen bestanden, ist der Barista nun SCAE (Speciality Coffee Association of Europe) zertifiziert und mit einem international anerkannten Zertifikat ausgestattet. Neben diesen Zertifikatskursen bietet die Tchibo Coffee Service Kaffeeakademie ebenfalls Grundkurse, individuelle Trainings sowie spezielle Kurse für bestimmte Kaffeesorten an.

LEINENLOS, 9. November 2016

Foto: Kaffee Akademie, Quelle: Tchibo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.